Nach langer, langer Zeit mal wieder ein Eintrag im Blog der
Moppedwerkstatt.
Ich werde versuchen ihn weiter am Leben zu erhalten.
Dieses Jahr war irre viel zu tun in der Werkstatt, so das so ziemlich
alles andere liegen geblieben ist.

Hier mal was das zunächst nichts mit dem Alltag in der Moppedwerkstatt
zu tun hat, mich aber dennoch mit dem Kopf schütteln lässt.

Ein kurzer Abriss der aktuellen Lage:

Staat (im Folgenden „S“): „Hey Autoindustrie, ich habe mal ein paar
Gesetze und Verordnungen erlassen um Dich ein wenig im Zaum zu
halten!“

Autoindustrie (im Folgenden AI): „Pffft… mir doch egal. Ich mache sowieso was ich will!“

S (wedelt mit dem Zeigefinger): „Du, Du, Du… das ist jetzt nicht
nett. Aber ich wollte Dich nicht erschrecken. Zur Wiedergutmachung
hast Du hier ein paar verkaufsfördernde Maßnahmenpakete von uns!“

AI: (grinst….)

Gemeinnütziger Verein (im Folgenden DUH): „Hey Leute… geht’s noch? Wozu gibt es Gesetze?“

S und AI (im Chor): „Wo kommst du denn jetzt her? Aber erzähl’ Du
nur, ist uns Schnuppe.“

Währenddessen die Bevölkerung: sitzt desinteressiert auf dem Sofa.

DUH: „Hallo Gericht! Tu mal was! Die beiden veralbern uns!“

Gericht: „Also Ihr zwei, so geht das nicht. Ihr müsst Euch schon irgendwie
an Recht und Gesetz halten. Lasst Euch mal was einfallen, sonst muss ich Maßnahmen ergreifen!“

Währenddessen die Bevölkerung: versteht nur „Fahrverbot“ und beginnt, unruhig auf dem Sofa hin und her zu rutschen.

S: „Wir müssen was tun!“

AI: „Wir müssen was tun!“

S und AI (im Chor, mit Dackelgesicht): „Wir haben eingesehen das es so nicht weitergehen kann. Wir beraten und dann tun wir was. Versprochen!”

Kurze Zeit später. S und AI (im Chor:) “Wir haben eine ganz tolle Lösung gefunden. Wir schießen ab sofort mit vereinten Kräften gegen die DUH!!“

Währenddessen die Bevölkerung: kriegt ob der ganzen Farce endlich den Hintern vom Sofa und startet eine Petition.

Gegen den Verein, der den Finger in die Wunde gelegt hat.

Deutschland.
Kann man sich nicht ausdenken.